Spielstätten

Premieren 17/18

Tragödie von Aischylos
Regie: Simon Solberg
Premiere am 14. September 2017

nach dem Roman von Fatma Aydemir
Regie: Jan Gehler
Uraufführung am 15. September 2017

Eine Shakespeare-Komödie von Peter Jordan
Regie: Peter Jordan und Leonhard Koppelmann
Uraufführung am 16. September 2017 — Im Theaterzelt an den Rheinterrassen

von William Shakespeare — Für Erwachsene und Kinder ab 9 Jahren
Regie: Liesbeth Coltof — Mit den Ensembles des Jungen Schauspiels und des Düsseldorfer Schauspielhauses
Premiere am 22. September 2017 — Im Theaterzelt an den Rheinterrassen
ab 9

von Lutz Hübner und Sarah Nemitz — Für alle ab 14 Jahren
Regie: Mina Salehpour
Uraufführung am 23. September 2017
ab 14
Junges Schauspiel

Das kalte Herz

Ein Spiel um Ansehen, Gier und Ego
nach Wilhelm Hauff
Regie: Christof Seeger-Zurmühlen
Premiere am 1. Oktober 2017
Bürgerbühne

Das Spielzeitheft 2017/18


Extras

Ein Begegnungsort für Geflüchtete und alle Bürger der Stadt
Jeden Montag von 15 bis 22 Uhr in der Münsterstraße 446
Bürgerbühne

Die Orestie – von Aischylos — Premiere: 14.9.
Ellbogen – von Fatma Aydemir — Uraufführung: 15.9.
The Queen's Men – Eine Shakespeare-Komödie — Uraufführung: 16.9.
Der Sturm – von William Shakespeare — Premiere: 22.9.
Paradies – Junges Schauspiel — Uraufführung: 23.9.
Das Kalte Herz – Bürgerbühne — Premiere: 1.10.

Pressestimmen

von Arthur Miller
Regie: Evgeny Titov
Premiere am 10. Juni 2017

Süddeutsche Zeitung
»Teuflisch gut gemacht.«
3sat
»Packend inszeniert von Evgeny Titov.«

von George Orwell
Regie: Daniela Löffner
Premiere am 28. Mai 2017
mit dem Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses und des Jungen Schauspiels

WDR 5 Scala
»Scheiternde Basisdemokratien und Totalitarismus auf der Theater-Tierfarm. Ein bisschen bissig – bedrückend heutig.«

von E. T. A. Hoffmann
Regie, Bühne und Lichtkonzept: Robert Wilson — Musik und Lyrics: Anna Calvi
Premiere am 3. Mai bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen — Düsseldorfer Premiere am 20. Mai
Produktion des Düsseldorfer Schauspielhauses in Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen und Unlimited Performing Arts

Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Betörende Bilder, bei denen Requisiten fast nichts und das Licht fast immer alles ist. Christian Friedel ist das Zentrum eines starken, differenziert agierenden Ensembles, aus dem Rosa Enskat als Mutter und André Kaczmarczyk als stepptanzender Sandmann herausragen.«
Neue Zürcher Zeitung
»Die wuchtige Musik der Britin Anna Calvi hat Ohrwurmcharakter, und dem Ensemble, insbesondere dem Sänger und Schauspieler Christian Friedel als Nathanael, glückt eine Parforceleistung.«
Welt am Sonntag
»Das Ensemble tänzelt zwischen Groteske und Grauen, vom Lachen bis zum Schrecken ist der Weg nicht weit. Vielleicht wird der ›Sandmann‹ wieder ein Hit wie der ›Black Rider‹. Das musikalische Potenzial hat dieses Horror-Musical.«
Zeit online
»Starke Duette und Balladen in Ohrwurmqualität setzen Kontrapunkte zur düsteren Handlung – immer wieder gibt es Szenenapplaus. Bei aller Künstlichkeit ist das Bildertheater Wilsons hochemotional und geht – auch dank Calvis eingängiger Musik – unter die Haut.«
Stuttgarter Zeitung
»Dieser Sandmann mit den Songs von Anna Calvi und Jherek Bischoff ist ein gelungenes Schauer-Musical. So komisch das ist, es wird auch deutlich, dass hier über dem Abgrund des verdrängten Grauens getanzt wird, und im Zusammenklang mit modernen Showeffekten mutet das plötzlich sehr aktuell an.«
Recklinghäuser Zeitung
»Alles ist ganz leicht und gleichzeitig ganz schwer, witzig und entsetzlich, artifiziell und albern, hysterisch und abgründig. Revue und Comic, Schauspiel und Musik. Eine Wundertüte voller fantastischer Bilder.«

Maßlos schön

Ein Abend über den eigenen Körper und die Blicke der anderen
von: Suna Gürler & Ensemble
Uraufführung am 19. Mai 2017
Bürgerbühne


von Rimini Protokoll
Konzept, Text, Regie: Stefan Kaegi (Rimini Protokoll)
Voraufführungen am 25. April und am 4. Mai — Uraufführung am 12. Mai 2017
Eine Produktion von Düsseldorfer Schauspielhaus und Rimini Protokoll

WDR 5 Scala
»Der Abend fasziniert durch die Originalität seiner Blickwinkel. Ein kleines Theaterwunder.«

Aktuelles

Das D'haus wünscht:

Einen schönen Sommer!


Kassenöffnungszeiten in den Theaterferien


Bilanz der Spielzeit 2016/17

Erfolgreichste Spielzeitbilanz mit den höchsten Zuschauerzahlen der letzten sieben Jahre


1 × zahlen — 2 × ins Theater!

Sonderaktion zum Saisonausklang!

Einmal zahlen, zweimal (oder zu zweit) ins Theater
Illustration: Katharina Gschwendtner

Publikumspreis Gustaf 2017

Die Preisträger stehen fest!

Foto: Sebastian Hoppe
Die Preisträger des Gustaf 2017: André Kaczmarczyk, Karin Pfammatter, Bernhard Schmidt-Hackenberg

Das D’haus auf Reisen

Zu Gast beim 9. Hamburger Theater Festival

mit »Heisenberg« und »Michael Kohlhaas«
Foto: Sebastian Hoppe
Caroline Peters und Burghart Klaußner in »Heisenberg«


Kuratorium zur Unterstützung der Sanierung des Düsseldorfer Schauspielhauses gegründet


Zum Tod des Dramatikers Tankred Dorst


Düsseldorfer Reden 2017

Marcel Beyer »Demütigung. Politik der ledernen Herzen«

Die Videoaufzeichnung der Rede vom 28.5.2017 ist ab sofort online!

Foto: Sebastian Hoppe

Düsseldorfer Reden 2017

Sascha Lobos »Vorschlag zur Aufrechterhaltung der liberalen Demokratie im 21. Jahrhundert«

Jetzt zum Nachhören und -schauen online

Das Festival »Theater der Welt« kommt 2020 nach Düsseldorf!


Düsseldorfer Reden 2017

Margot Käßmanns Vortrag vom 26.3. über das Reformationsjubiläum 2017

Jetzt zum Nachhören und -schauen als Videoaufzeichnung online

Zum Nachhören: Gespräch von Navid Kermani mit Richard David Precht vom 17.2. im Central

»Welt aus den Fugen – Wie weiter nach Brexit, Terror, Trump und Aleppo?«

»Der Junge mit dem Koffer« mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet

Foto: Sebastian Hoppe

Mephistos Tiefgarage

Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 6.10.2016