Tilmann Köhler

Tilmann Köhler wurde 1979 in Weimar geboren und studierte von 2001 bis 2005 Regie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin. Nach seiner Ausbildung war er als Hausregisseur am Deutschen Nationaltheater Weimar engagiert und wurde 2007 mit seiner Inszenierung »Krankheit der Jugend« von Ferdinand Bruckner zum Berliner Theatertreffen sowie mit Shakespeares »Othello« zum Münchner Festival Radikal Jung eingeladen. Von 2009 bis 2016 war Köhler Hausregisseur am Staatsschauspiel Dresden. Dort brachte er eine Vielzahl von Stücken auf die Bühne, u. a. Christa Wolfs »Der geteilte Himmel« und Shakespeares »Der Kaufmann von Venedig«. Seine Dresdner Inszenierung von Brechts »Die heilige Johanna der Schlachthöfe« wurde 2009 mit dem Kurt-Hübner-Preis für junge Regie ausgezeichnet. Weitere Arbeiten entstanden u. a. am Maxim Gorki Theater Berlin, am Schauspiel Stuttgart, am Deutschen Theater Berlin, an der Oper Frankfurt, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Theater Basel. Er realisierte außerdem Inszenierungen in São Paulo, in Taipeh (Taiwan), am Moskauer Künstlertheater, in Gwangju (Korea) und am Nationaltheater Bratislava (Slowakei). In Düsseldorf brachte Köhler »Das Versprechen« von Friedrich Dürrenmatt sowie »Stützen der Gesellschaft« von Henrik Ibsen und »Coriolan« von William Shakespeare auf die Bühne. In der Spielzeit 2020/21 inszenierte er »Kleiner Mann, was nun?« von Hans Fallada am D’haus.

Produktionen

Termine

https://www.dhaus.de/ Düsseldorfer Schauspielhaus Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf
So, 03.03. / 18:00 – 20:15
Schauspiel
von Hans Fallada Regie: Tilmann Köhler
Schauspielhaus, Großes Haus
Wir veröffentlichen regelmäßig neue Termine.