Die fünf Leben der Irmgard Keun

von Lutz Hübner und Sarah NemitzUraufführung am 14. Januar 2023 Schauspielhaus, Großes HausSchauspiel

Termine

https://www.dhaus.de/ Düsseldorfer Schauspielhaus Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf
Sa, 16.03. / 19:30 – 21:15
18:45 Einführung
Schauspiel
von Lutz Hübner und Sarah Nemitz Regie: Mina Salehpour
Schauspielhaus, Großes Haus
Wir veröffentlichen regelmäßig neue Termine.

Über das Stück

Irmgard Keun war eine der bedeutendsten und erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Weimarer Republik. Jedoch bereits 1933 wurden ihre Bücher von den Nationalsozialisten verboten. Keun ging ins Exil und publizierte dort weiter. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland konnte sie nicht mehr an ihre frühen Erfolge anknüpfen. Erst in den 1970er-Jahren wurde sie wiederentdeckt.

Das neueste Stück von Lutz Hübner und Sarah Nemitz spielt 1977 in einem Fernsehstudio des WDR. Eine imaginäre Doku über Irmgard Keun soll entstehen. Alle sind bereit für die nächste Szene. Plötzlich betritt die Autorin höchstpersönlich das Set! Mit ihrem schnellen Witz und ihrer Kühnheit bringt sie den Dreh durcheinander. Es entspinnt sich ein Spiel auf der Kippe zwischen Realität und Fiktion, ein Leben mit vielen Stationen. Und nachts, im leeren Studio, kehren die Geister der Vergangenheit zurück.

Lutz Hübner und Sarah Nemitz zählen seit mehr als 20 Jahren zu den erfolgreichsten Dramatiker:innen im deutschsprachigen Raum. Ihre vielfach ausgezeichneten Stücke sind oft komödiantisch, zugleich abgründig und immer gesellschaftlich engagiert. In Düsseldorf waren u.a. »Willkommen أهلا وسهلا « und »Paradies« zu sehen.

Audio­einführung

Besetzung

Irmgard Keun Claudia Hübbecker
Hilda Gereon, Schauspielerin ältere Keun / Lucy Strauss Tabea Bettin
Elly Meissner, Schauspielerin jüngere Keun / Odile / Junge Frau Pauline Kästner
Sophie Behringer, Assistentin / Frau mit Koffer / Therapeutin Gesa Schermuly
Horst B. Sauer, Schauspieler / Jupp / Johannes Tralow / Arzt 3 Rainer Philippi
Lothar Dorner, Regisseur / Arnold Strauss / Hermann Kesten / Arzt 2 Thiemo Schwarz
Tom Bastian, Kameramann / Joseph Roth / Arthur Strauss / Arzt 1 Raphael Gehrmann
Posaune Jason J Liebert
Bühne Andrea Wagner
Kostüm Maria Anderski
Licht Jean-Mario Bessière
Theaterpädagogik Thiemo Hackel

Dauer

1 Stunde 45 Minuten — keine Pause

Hinweis

Platzierung im Saal
Während der Aufführung sitzen Sie auf der Bühne des Großen Hauses.
Die Inszenierung »Die fünf Leben der Irmgard Keun« ist auch eine Einladung an Sie, Theater aus einer anderen Perspektive zu erleben. Während der Aufführung sitzen Sie auf der Bühne des Großen Hauses. Die Drehscheibe setzt sich sanft in Bewegung, die Podien fahren und wir nehmen Sie mit in die Welt von Irmgard Keun.

Jacken und Mäntel, die nicht am Körper getragen werden, sowie Rucksäcke und Taschen müssen aus Sicherheitsgründen vor der Vorstellung bitte an der Garderobe im Foyer abgegeben werden. Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Bei allen Fragen hilft Ihnen das Einlasspersonal des Düsseldorfer Schauspielhauses gerne weiter.

Trailer

Pressestimmen

Grandiose Claudia Hübbecker und ein wirklich guter Abend.
Deutschlandfunk Kultur, 14.01.2023
»Die fünf Leben der Irmgard Keun« nennen Lutz Hübner und Sarah Nemitz ihr Stück – das Mina Salehpour als großes Spiel über biographische Wahrheit und Fiktion inszeniert. Regisseurin Mina Salehpour und Bühnenbildnerin Andrea Wagner haben ein kongeniales Bild für diesen schwindelerregenden Wirklichkeitsbezug gefunden. Das Publikum sitzt auf der großen Bühne des Schauspielhauses auf der Drehbühne auf Drehstühlen. Die Schauspieler spielen am Rand des Kreises oder zwischen den Zuschauern. Claudia Hübbecker zeigt uns eine Irmgard Keun mit vielen Facetten.
nachtkritik, 15.01.2023
Claudia Hübbecker ist eine Wucht. Muss man einfach gesehen haben, ihre Keun, die selbst dann noch Oberwasser hat, wenn sie schon längst untergegangen ist. Das Stück bringt uns ein Menschheitsschicksal auf die Bühne, mitten unter uns ist es, und wir sind mehr als das Publikum. Wir erleben eine Zeit, die vielleicht nie vergangen ist. Einen Lebenshunger, den jeder in sich spürt.
Rheinische Post, 16.01.2023
Die Darsteller spielen am Rand oder mitten im Publikum. Daraus ergibt sich eine physische Nähe und Unmittelbarkeit. Eindrucksvolle Bilder.
Süddeutsche Zeitung, 15.01.2023
Claudia Hübbecker glänzt als Irmgard Keun der 70er in einer faszinierenden Inszenierung mit ausgezeichnetem Ensemble in einer gelungenen Hommage an die Schriftstellerin bei der Uraufführung von »Die fünf Leben der Irmgard Keun« von Lutz Hübner und Sarah Nemitz.
Neue Düssldorfer Online Zeitung, 15.01.2023