Serge

von Yasmina Reza aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-HenkelDeutsche Erstaufführung am 18. März 2023Schauspielhaus, Kleines HausSchauspiel

Termine

https://www.dhaus.de/ Düsseldorfer Schauspielhaus Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf
Mi, 06.03. / 20:00 – 21:45
Schauspiel
von Yasmina Reza Regie: Selen Kara
Schauspielhaus, Kleines Haus
https://www.dhaus.de/ Düsseldorfer Schauspielhaus Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf
Do, 25.04. / 20:00 – 21:45
SchauspielBlauer Tag
von Yasmina Reza Regie: Selen Kara
Schauspielhaus, Kleines Haus
Wir veröffentlichen regelmäßig neue Termine.

Über das Stück

Die Poppers, eine Pariser Familie: Marta, die Mutter, hat als kleines Mädchen den Holocaust in Ungarn überlebt. Edgar, der Vater, ein Wiener Jude, hat seinen Vater, seine Großmutter und seine Tante in Theresienstadt verloren.

Serge, Jean und Nana, die Kinder, wachsen mit Geschichten ihrer Familie auf, die sie entweder nicht mehr hören können oder nie gehört haben. Andererseits haben die Kinder auch nicht danach gefragt. Und als erst Edgar stirbt und später dann auch Marta, will deren Enkelin Joséphine mit ihrer ganzen Familie nach Auschwitz reisen. Was den Familiensinn der Poppers auf die Probe stellt. Wie Yasmina Reza dabei die Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen montiert, den Abstand zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart markiert, ist sehr komisch und schmerzhaft zugleich, klug ohne Vorwurf. Die Geschichte der drei Geschwister, ihrer Eltern und ihrer Kinder geht nach der Reise noch weiter…

»Der Besuch der Familie Popper in den Lagern ist ein wichtiger Teil von ›Serge‹, aber nicht der Kern des Buches«, sagt Autorin Reza in einem Interview. Yasmina Reza ist dem Theaterpublikum vor allem durch ihre international erfolgreichen Stücke »Kunst« und »Gott des Gemetzels« bekannt. Sie liebt die Sprache, hält sie in Bewegung – und damit auch die ganze ohnehin komplett neurotische Familie Popper auf Trab. Das ist der Witz und die Weisheit von »Serge«: Solange wir reden, leben wir, um fast jeden Preis. Solange wir reden, erinnern wir.

Selen Kara inszeniert zum ersten Mal am Düsseldorfer Schauspielhaus. Die erfolgreiche Regisseurin arbeitet u.a. am Schauspielhaus Bochum, am Nationaltheater Mannheim und am Schauspiel Dortmund. Ab der Spielzeit 2023/24 leitet sie gemeinsam mit Christina Zintl das Schauspiel Essen.

Besetzung

Jean Popper Thomas Wittmann
Nana Ochoa Claudia Hübbecker
Serge Popper Andreas Grothgar
Luc / Maurice Sokolov Rainer Philippi
Joséphine Popper Sophie Stockinger
Ramos Ochoa / Paulette Mila Moinzadeh
Valentina Dell’Abbate Cathleen Baumann
Regie Selen Kara
Bühne Lydia Merkel
Musik Torsten Kindermann, Jan-Sebastian Weichsel
Licht Konstantin Sonneson
Dramaturgie Christopher-Fares Köhler

Dauer

1 Stunde 45 Minuten — keine Pause

Trailer

Pressestimmen

Dialoge, die eine große Leichtigkeit haben, hinter denen aber auch viele Verletzungen stecken. Yasmina Reza schafft es Figuren auf die Bühne zu bringen, die man nicht in die Bereiche Gut und Böse einordnen kann. Es sind einfach Menschen.
WDR 3 Mosaik, 19.03.2023
Schauspieler Andreas Grothgar bringt Serge so schön knarzig und rotzig rüber, man hat da eine Figur, die einen mitnimmt. Es ist viel Raum da, den Regisseurin Selen Kara nutzt, um hier witzig zu sein. Die Figuren sind in 60er-Jahre-Kostümen leicht angeschrägt, karikaturesk gehalten.
WDR 5 Scala, 19.03.2023
Andreas Grothgars Serge: sympathischer Eigenbrötler und egoistisches Ekel. Die drei Hauptdarsteller entwickeln souverän und gut dosiert ihre Figuren.
Die Deutsche Bühne, 19.03.2023
Andreas Grothgar gibt gekonnt das Ekelpaket.
NRZ, 20.03.2023
Famose Schauspieler*innen.
Nachtkritik, 19.03.2023
Wirklich tolle Schauspieler*innen agieren in einem überzeugenden Bühnenbild. Die Bühne von Lydia Merkel beeindruckt vor allem in den Auschwitz-Szenarien. Die Kunst der Schauspieler*innen ist sehr sehenswert.
Neue Düsseldorfer Online Zeitung, 19.03.2023