Carmen Schwarz

Aufgewachsen ist die deutsch-brasilianische Künstlerin Carmen Schwarz in Süddeutschland. Für das Regiestudium am Thomas Bernhard Institut / Mozarteum zog sie nach Salzburg und lebt heute als freischaffende Regisseurin in Köln. In ihrer Arbeit fokussiert sie sich auf Themen des gesellschaftlichen Zusammenlebens: unsere Empathie-Fähigkeit, Utopie-Sehnsucht und Irritations-Toleranz. Im Zentrum der Auseinandersetzung stehen dabei die Figuren und ihre Geschichte: ihre Spielräume, Sehnsüchte und Entscheidungen. So entstehen Inszenierungen in unterschiedlichsten Formaten zwischen Schauspiel, Performance und Immersion. Sie arbeitet sowohl an Stadttheatern als auch in der freien Szene. Stationen waren bisher u. a. das Theater Oberhausen, das Theater Konstanz, das FFT Düsseldorf und das Theater der Jugend Welt Leipzig. Eigene Fotografien wurden bereits auf Ausstellungen in München und Wien gezeigt. Die Inszenierung »Panda-Pand« ist ihre erste Inszenierung für das Junge Schauspiel am D'haus.

Produktionen

Regie in Panda-Pand

Termine

https://www.dhaus.de/ Düsseldorfer Schauspielhaus Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf
Mo, 22.04. / 10:00 – 10:45
Junges Schauspiel
Wie die Pandas mal Musik zum Frühstück hatten von Saša Stanišić Regie: Carmen Schwarz
Münsterstraße 446, Foyer
Relaxed Performance
Wir veröffentlichen regelmäßig neue Termine.