Das Käthchen von Heilbronn

von Heinrich von Kleist
Premiere am 19. November 2016

Rheinische Post
Regine Müller, 21.11.2016
»Solberg hat ein minutiöses Timing jenseits der Erzähllogik ausgetüftelt [...] Blitzende Fragmente, die neugierig auf den Edelstein machen, von dem sie abgesplittert sein mögen.«

Nachtkritik.de
Andreas Wilink, 21.11.2016
»Wie Tentakel rollen und schlingen sich gräuliche Plastikschläuche über die knöcheltief unter Wasser gesetzte Bühne (Sabine Kohlstedt), greifen aus, machen sich hoch und breit – mehr ein vegetatives System bizarren Urwachstums als Abbild eines hochentwickelten Hirns in seinen Windungen. Was ja zu Kleists irrationalem Drama passt, das planer Intelligenz spottet.«

Neue Rhein Zeitung
Jens Dirksen, 21.11.2016
»Lieke Hoppe im grauen Wollhemd gibt der reinen Törin Käthchen so viel (Welt-)Wissen und umwerfende Sicherheit, dass alle Züge von Naivität in faszinierende Charakterstärke verwandelt sind. Minna Wündrich gibt dem höfischen Verstellungsautomaten Kunigunde jene Augenblicke von Menschlichkeit hinter all den Masken, um die ja auch Kleist wusste, wenn er beklagte, dass Rollenspiel in Gesellschaft eine ›Notwendigkeit‹ ist und jeder nur mit sich allein ›ganz wahr sein darf‹. – Heftiger Beifall!«


Besetzung

Friedrich Wetter, Graf vom StrahlAndré Kaczmarczyk
Kunigunde von TurneckMinna Wündrich
Theobald FriedebornRainer Philippi
KäthchenLieke Hoppe
Burggraf von Freiburg / Rheingraf vom Stein / GottfriedThiemo Schwarz
Mitarbeit BühneAnsgar Prüwer-LeMieux
DramaturgieJanine Ortiz
TheaterpädagogikMatin Soofipour

Dauer

1 Stunde, 45 Minuten — keine Pause