Annette, ein Heldinnenepos

von Anne WeberPremiere am 26. März 2022 Schauspielhaus, Großes HausSchauspiel

Über das Stück

Anne Weber beschreibt in »Annette, ein Heldinnenepos« die reale Lebensgeschichte einer französischen Widerstandskämpferin. In ihrem mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Epos stellt sie bewusst eine Frau ins Zentrum einer literarischen Form, die in der Regel männlichen Helden vorbehalten ist. Als eines der ersten deutschsprachigen Theater bringt das Düsseldorfer Schauspielhaus diesen spannenden Lebensstoff jetzt auf die Bühne.

Anne Beaumanoir, genannt Annette, wird 1923 in der Bretagne geboren und wächst in einfachen Verhältnissen mit nichts weniger als der Überzeugung auf, dass die Welt ein gerechterer Ort sein sollte. Als die deutsche Wehrmacht Frankreich besetzt, geht sie zur Résistance und rettet jüdische Jugendliche vor der Deportation – wofür ihr von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem später der Ehrentitel »Gerechte unter den Völkern« verliehen wird. Ende der 1950er-Jahre schließt sie sich der algerischen Unabhängigkeitsbewegung gegen die französische Kolonialmacht an, wofür sie zu zehn Jahren Haft verurteilt wird. Sie flieht aus Frankreich und lässt ihre Familie auf unbestimmte Zeit zurück.

Als modernes Versepos entwirft Anne Weber Episoden aus einem gefährlichen, von Prinzipien der Humanität und Solidarität geleiteten Leben und wirft dabei viele Fragen auf: Was treibt jemanden in den Widerstand? Welche Opfer verlangt ein solches Leben? Wie ist mit Zweifeln und Wut umzugehen? Und nicht zuletzt: Wofür lohnt es sich zu kämpfen?

Bernadette Sonnenbichler hat am Düsseldorfer Schauspielhaus bereits »Romeo und Julia«, »Fabian oder Der Gang vor die Hunde« und zuletzt »Lulu« inszeniert und ist dem Haus zudem seit diesem Jahr als Oberspielleiterin eng verbunden. »Annette, ein Heldinnenepos« erarbeitet sie mit einem vierköpfigen Ensemble und Elementen eines Live-Hörspiels für die große Bühne.

Besetzung

Bühne David Hohmann
Musik Jacob Suske
Video Hannah Dörr
Licht Thomas Krammer
Dramaturgie Sonja Szillinsky

Dauer

2 Stunden — keine Pause

Trailer

Pressestimmen

Eine Geschichte von Kampf, Widerstand, Gefahr. Grandiose Hommage an Annette Beaumanoir. [...] Bewundernswert, wie genau Regisseurin Bernadette Sonnenbichler und ihr Ensemble am Text gearbeitet haben. So kann das Publikum trotz Tempo und politisch verwickelter Vorgänge in jedem Augenblick folgen. Man bleibt einfach dran, an diesem rebellischen Frauenleben.
WDR 5 Scala, 28.03.2022
Das ist eine Geschichte, die heute unfassbar aktuell ist. Eine literarische Auseinandersetzung auf höchstem Niveau. Bernadette Sonnenbichler geht deutlich über das Live-Hörspiel hinaus. Sie ist eine Regisseurin, bei der nichts dem Zufall überlassen wird, die alles genau durchkalkuliert, die mit einer großen szenischen Phantasie rangegangen ist.
WDR 3 Mosaik, 28.03.2022
Alles ist sichtbar, und wenn gegen Ende die Kulissenwände ein wenig aufgeschoben werden und sich Theater als Theater entpuppt, dann wird ein Spalt auch in die Wirklichkeit aufgetan: mit Anne Beaumanoir, der Anne Weber zufällig am Rande eines Filmfestivals begegnete. [...] Als eine Heldin hat sich Anne Beaumanoir nie gesehen. Ihr Epos ist die Geschichte einer Suche nach Lebenssinn. Eine alte Frage und so aktuell wie ehedem.
Rheinische Post, 27.03.2022
Der inhaltsreiche Theaterabend führt mit »Annette« (Anne Beaumanoir) ein spannende, bewundernswerte Persönlichkeit der Geschichte vor.
Westdeutsche Zeitung, 28.03.2022
Es ist ein Leben aus mehreren Leben, ein gefährliches Leben, das diese Bretonin in der Résistance im zweiten Weltkrieg und als Teil der FLN im Algerienkrieg gegen die Kolonialmacht Frankreich lebte. Regisseurin Bernadette Sonnenbichler – die 2020 die hinreißende »Lulu« inszenierte – macht aus Anne Webers Buch über Anne Beaumanoir mit vier Darsteller*innen und einem Musiker auf der Bühne ein Stück über Widerstand, Auflehnung, Humanität und kompromisslose Entscheidungen. Ein Theaterabend, der das Publikum diesem Leben gebannt, atemlos, folgen lässt. Langer Jubel und Applaus für die Schauspielerinnen und Schauspieler, für den Musiker und für das Team um Regisseurin Sonnenbichler.
Neue Düsseldorfer Online Zeitung, 28.03.2022