Frankfurter Allgemeine Zeitung
20.9.2018
»No President« vom Nature Theater of Oklahoma zeigt ein Meisterstück an Virtuosität, die sprachlos macht. Ein göttlich verspieltes Spiel.

Nachtkritik
14.9.2018
Schon der rote Theatervorhang erinnert einen fortwährend daran, dass ›No President‹ im Innersten um die Kunst und ihre weltverändernden Möglichkeiten kreist. Die Regisseure Copper und Liška glauben nicht an Identifikation und Selbstaufgabe. In ihrem Theater ist nichts realistisch, und gerade das macht es so wirkungsvoll.

kultur west
9/2018
Ein absurder Parforceritt, der ständig zwischen wahnsinnigem Humor und totaler Überforderung schwankt. Selbst im albernsten Kalauer steckt da dann plötzlich noch eine Erkenntnis – man muss sie nur finden. Getanzt wird übrigens vielleicht nicht immer technisch perfekt, aber dafür mit Hingabe und ehrlichem Schweiß.

Rheinische Post
1.10.2018
Die New Yorker Theatermacher Kelly Copper und Pavol Liska, die unter dem Namen »Nature Theatre of Oklahoma« in der ganzen Welt inszenieren, haben mit »No President. Ein aufklärerisches Handlungsballett in zwei unmoralischen Akten« im Auftrag des Düsseldorfer Schauspielhauses und der Ruhrtriennale eine Farce geschaffen, in der alle möglichen Ausdrucksformen wild persifliert werden. Das reicht von klassischem Ballett und Modern Dance bis zu Kampfsportarten und dem Gestenrepertoire des Stummfilms. Das kleine, ungeheuer energiegeladene Ensemble tritt im fliegenden Rollenwechsel auf. So entsteht ein turbulenter Mix der Stile und Bilder, der zum endlosen Monolog des Mephisto abgespult wird.
»No President« ist [...] der entfesselte Furor amerikanischer Theatermacher, die nicht fassen können, welche Figur an die Spitze ihres Staates getreten ist. Und die sich aus Lust am Spiel und purer politischer Verzweiflung in Kannibalismus- und Onaniebildern austoben, um in der theatralen Inszenierung die Brutalität und Irrationalität der Wirklichkeit aufscheinen zu lassen.

Dortmunder Ruhrnachrichten
18.9.2018
Die Truppe zelebriert eine Performance zwischen Ballett, Stummfilm-Gesten, Körper-Comedy.

Tanznetz
19.9.2018
Das Nature Theater of Oklahoma zeigt eine furiose Choreografie aus Ballett, Slapstick und Modern Dance als modernistischer Kunststrategie.

Recklinghäuser Zeitung
17.9.2018
Mächtig was auf die Augen. Zu großer Form läuft der Abend in der Höllenversion der paranoiden Trump-Persiflage im zweiten Teil auf. Ein überbordendes Spektakel.

Theater:pur
28.9.2018
Hinter der trashigen Fassade verbirgt sich scharfe Gesellschaftskritik.

Besetzung

Corps de BalletLaron Janus, Raymond Liew Jin Pin, Joana Kern, Hannah Krebs, Marlena Meier, Gustavo de Oliveira Leite, Julia Schirazi-Rad, Anna Schneider / Kadence Neill, Philip Wiehagen
Text, Regie, ChoreografieKelly Copper, Pavol Liška
LichtMaarten Warmerdam
DramaturgieFlorian Malzacher

Dauer

2 Stunden, 15 Minuten

Termine

Sa, 23.02. / 20:00 - 22:15
Im Central, Worringer Straße 140
Zum vorletzten Mal!
http://www.dhaus.de/
D'haus - Düsseldorfer Schauspielhaus, Junges Schauspiel, Bürgerbühne
Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf

No President. Ein aufklärerisches Handlungsballett in zwei unmoralischen Akten

Central Kleine Bühne
x

Karten & Preise

Preisgruppe Regulär Schüler/Studenten
Platzgruppe 1 29,00 € 7,00 €
Platzgruppe 2 14,00 € 7,00 €

So, 24.02. / 18:30 - 20:45
Im Central, Worringer Straße 140
Zum letzten Mal!
http://www.dhaus.de/
D'haus - Düsseldorfer Schauspielhaus, Junges Schauspiel, Bürgerbühne
Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf

No President. Ein aufklärerisches Handlungsballett in zwei unmoralischen Akten

Central Kleine Bühne
x

Karten & Preise

Preisgruppe Regulär Schüler/Studenten
Platzgruppe 1 29,00 € 7,00 €
Platzgruppe 2 14,00 € 7,00 €