Don Karlos Pressestimmen
nachtkritik.de
15.12.18
Es ist, als würden Posa, Karlos, Philipp, Elisabeth und die Eboli ihr Korsett sprengen und, indem sie die Façon verlieren, lebendig sind im Überschwang. Sie werden zu Anderen – oder werden sie selbst.

Rheinische Post
17.12.18
Alexander Eisenach trifft mit seiner Inszenierung von Schillers „Don Karlos“ in Düsseldorf einen Nerv des 21. Jahrhunderts. Eisenach tat gut daran, das breit angelegte Stück nicht auf diesen Aspekt einzuengen, sondern Schillers Charakteren und dem famosen Düsseldorfer Ensemble Raum zu geben. Denn Freiheitsträume und Intrigen, Vater-Sohn-Konflikt und Verrat, unglückliche Liebe und Machtbesessenheit vermischen sich in diesem wortgewaltigen Stück zu einem Handlungsgeflecht, das den Zuschauern viel zumutet, sie aber auch reich beschenkt. [...] In Düsseldorf verleiht Jonas Friedrich Leonhardi seinem Don Karlos früh ein Gepräge, das ihn unverwechselbar macht: in seiner Wut ebenso wie in seiner Verzweiflung, in seinem unbändigen Bewegungsdrang und in seiner seltsamen Kostümierung. [...] Das Düsseldorfer Premierenpublikum beklatschte „Don Karlos“ ausdauernd und begeistert – großes Theater.

Theater heute
März 2019
Eisenach verweigert als Regisseur die Entscheidung zwischen Polit- und Liebesdrama. Er will beides, kürzt kaum und motzt das Stück nur punktuell mit scherzhaften Zeitbezügen auf. [...] Wolfgang Michalek spielt den autoritären spanischen König Philipp ungeheuer intensiv: als skrupellosen Throntäter und zugleich als Gefangener seiner Macht. Seine nackt Plauze darf ungeniert im Stil eines Tony Soprano unter der offenen Weste hervorquellen, die Gesten sind direkt, machistisch, herablassend, die Lust am Machtspiel ungebremst.

Westdeutsche Zeitung
17.12.18
Intensiv und stark gespielt. [...] Zu erleben ist dieses vielschichtige und politische Königsdrama im Düsseldorfer Schauspielhaus. [...] Der junge Ost-Berliner verbeugt sich voller Ehrfurcht vor der Sprache Schillers, kürzt kaum eine Silbe, fügt stattdessen Einschübe und Gimmicks hinzu. Das Ergebnis: Ein Vierstunden-Abend, der im ersten Teil die Stärken der Darsteller ausreizt und große Theater-Momente bietet [...] Mal wieder glänzen Düsseldorfs herausragende Schauspieler, die sich mit Wucht in ihre Rollen werfen – bis zum bitteren Blut-Ende.
Der Marquis (André Kaczmarczyk) verendet wie ein erlegtes Stück Wild in literweise Theaterblut, das er aus einem Flakon herauspresst. Und liegt in den Armen seines Freundes Karlos, der seinen Vater verachtet und Posa seine Geheimnisse anvertraut hatte, u.a. die verbotene Liebe zu seiner Stiefmutter Elisabeth. Doch wird der offen revoltierende Karlos (kraftvoll, jung und ungestüm: Jonas F. Leonhardi) von dem gefährlich biegsamen Einflüsterer Posa für seinen Freiheitskampf in Flandern benutzt und im entscheidenden Augenblick an Philipp II. (Wolfgang Michalek) verraten. In erster Linie aber wird dieser Theaterabend, der fast so lange dauert wie Wagners „Walküre“-Oper, von einem starken Bühnenbild getragen. Daniel Wollenzin deutet das Düstere und Unheimliche am spanischen Königshof durch eine mobile Metallkonstruktion an. Ein Turm, ein durchsichtiger Metallkäfig mit Glasplatten, in dem die Figuren verschwinden und aus dem sie wieder hervorkriechen. Auf der angeschrägten Oberfläche halten die Darsteller nur schwer die Balance, manchmal rutschen sie aus, oder sie gleiten, auf einem roten Königssessel sitzend, hinunter. Das Bild erinnert an eine Höllenmaschine, die Menschen verschlingt und wieder ausspuckt. [...] Lea Ruckpaul als Elisabeth ist anfangs eine Kindfrau, verwandelt sich erst im Laufe des Abends zu einer beschwichtigenden Königin, die ebenfalls ihre politischen Ziele nicht aus dem Auge verliert. In der Konfrontation mit ihrem Mann Philipp II. ist sie ihm nur scheinbar unterlegen. Eine Intrigantin und vor Liebeshunger winselnde Frau indes gibt Lou Strenger in der Rolle der Fürstin Eboli. Sie verfolgt weniger politische als private Ziele und geht so weit, dass sie alle verrät, die ihrer Liebe zu Don Karlos im Wege stehen. Eine schillernde Figur, die, ähnlich wie in den Bravurarien der gleichnamigen Verdi-Oper, die effektvollsten Auftritte hat. Sie ist furchtbar und großartig.

WDR 5 Scala
17.12.18
Wolfgang Michalek in der Rolle des Königs Philipps II gelingt es, jede Fascette, jedes Gesicht dieses furchtbaren und doch tragischen Menschen glaubhaft zu machen und die Tiefenschärfe und Ambivalenz der Figur aufzuspüren.

WDR 3 Mosaik
15.12.18
Die Bühne nimmt sehr stark den Charakter einer Maschine an, die die Menschen verschlingt und wieder ausspuckt. Als Bild eines gewalttätigen Systems und auch mit einer düsteren, unheimlichen Atmosphäre funktioniert diese Bühne sehr gut.

Theater der Zeit
Februar 2019
Der Regisseur nimmt den Text sehr ernst. [...] Vorzüglich spielt Lou Strenger das schelmische Werben der Prinzessin, ihre mähliche Desillusionierung und dann den Umschlag in den Plan, Rache zu nehmen. [...] Kaczmarczyk lässt unter der Haut des engagierten Kämpfers für die Freiheit eine verletzbare Seele aufscheinen. Dieser Mann brennt nicht nur mit allen Nervenfasern für seine Sache, er verbrennt mit ihr.

Termine

So, 31.03. / 16:00 - 19:30
Im Central, Worringer Straße 140
http://www.dhaus.de/
D'haus - Düsseldorfer Schauspielhaus, Junges Schauspiel, Bürgerbühne
Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf

Don Karlos

Central Große Bühne
x

Karten & Preise

Preisgruppe Regulär Schüler/Studenten
Platzgruppe 1 44,00 € 7,00 €
Platzgruppe 2 34,00 € 7,00 €
Platzgruppe 3 24,00 € 7,00 €
Platzgruppe 4 14,00 € 7,00 €

Mo, 29.04. / 19:00 - 22:30
Blauer Tag
Im Central, Worringer Straße 140
http://www.dhaus.de/
D'haus - Düsseldorfer Schauspielhaus, Junges Schauspiel, Bürgerbühne
Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf

Don Karlos

Central Große Bühne
Alle Plätze 10 / 7 € erm.
x

Karten & Preise

Preisgruppe Regulär Schüler/Studenten
Platzgruppe 1 10,00 € 7,00 €

Mo, 06.05. / 19:00 - 22:30
Frühbucher
Im Central, Worringer Straße 140
http://www.dhaus.de/
D'haus - Düsseldorfer Schauspielhaus, Junges Schauspiel, Bürgerbühne
Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf

Don Karlos

Central Große Bühne
x

Karten & Preise

Preisgruppe Regulär Schüler/Studenten
Platzgruppe 1 44,00 € 7,00 €
Platzgruppe 2 34,00 € 7,00 €
Platzgruppe 3 24,00 € 7,00 €
Platzgruppe 4 14,00 € 7,00 €

Sa, 15.06. / 19:30 - 23:00
Frühbucher
Im Central, Worringer Straße 140
http://www.dhaus.de/
D'haus - Düsseldorfer Schauspielhaus, Junges Schauspiel, Bürgerbühne
Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf

Don Karlos

Central Große Bühne
x

Karten & Preise

Preisgruppe Regulär Schüler/Studenten
Platzgruppe 1 44,00 € 7,00 €
Platzgruppe 2 34,00 € 7,00 €
Platzgruppe 3 24,00 € 7,00 €
Platzgruppe 4 14,00 € 7,00 €