Zum Welttag des Kinder- und Jugendtheaters

»Wichtig ist, dass wir nicht aufhören, uns Geschichten zu erzählen«

Videobotschaft von Stefan Fischer-Fels, Leiter des Jungen Schauspiels Düsseldorf

Kommentare



Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitale Bürgerbühne lädt erstmals ein in einen virtuellen Ausstellungsraum. Präsentiert werden Ergebnisse aus dem Klub »Geteiltes Leid«, in dem Leiterin Julia Nakotte den Mitgliedern jede Woche eine neue Schreibaufgabe stellt. Entstanden sind Texte und Collagen, von denen wir einige auf diesem neuen Weg veröffentlichen. Teilweise sind sie vertont und Besucher*innen können sich die Beiträge anhören. Der virtuelle Raum ist mit einem PC/Laptop zu betreten, als Browser wird Chrome empfohlen. Mit Hilfe der Pfeiltasten kann man sich frei zwischen den Ausstellungsstücken bewegen.
Jeden Montag gibt es neue Mitmach-Tipps vom Jungen Schauspiel Düsseldorf rund um eine Inszenierung. Das Ensemble sucht sich in der Krise so gemeinsam mit der Rheinischen Post eine neue Bühne. Heute mit der Inszenierung »Die größte Gemeinheit der Welt« für alle ab 6 Jahren!
Joshua Alabi ist einer der renommiertesten Next-Generation-Theatermacher Nigerias. Er arbeitet in Simbabwe, Ghana, Senegal, Burkina Faso, für den British Council und im Auftrag des Goethe- Instituts. Mit seinem freien Theater Kininso Koncepts ist in Zusammenarbeit mit dem Jungen Schauspiel die Inszenierung »Imagination TV« entstanden. Aus dem vollständigen Lockdown der Millionen-Metropole Lagos berichtet er über die katastrophalen Zustände der Menschen in der nigerianischen Hauptstadt und dem Versuch, mit Kunst zu helfen.
Jeden Montag gibt es neue Mitmach-Tipps vom Jungen Schauspiel Düsseldorf rund um eine Inszenierung. Das Ensemble sucht sich in der Krise so gemeinsam mit der Rheinischen Post eine neue Bühne. Heute mit der Inszenierung »Auf Klassenfahrt oder Der große Sprung« für alle ab 6 Jahren!
Staffel 2 ab dem 12. Mai! Aus der Isolation und Entfernung heraus kreieren zehn Schauspieler*innen mit der Regisseurin Anne Lenk Figuren, die sich auf eine virtuelle Suche nach Nähe begeben. Über eine fiktive Webseite für online Speed-Dating treffen sie in kurzen, improvisierten Tête-à-Têtes erstmals aufeinander, lernen sich kennen und gehen auf digitale Tuchfühlung. Entstanden sind fünf Videos, die nicht nur die Herzen der Charaktere höher schlagen lassen, sondern auch fünf Theater vernetzen: Deutsches Theater Berlin, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspiel Hannover, Residenztheater München und Staatstheater Nürnberg.
75 Jahre nach Kriegsende wirft das D’haus einen »Blick zurück nach vorn«. Zum heutigen Tag der Befreiung stellen sich Regisseur und Bürgerbühnenleiter Christof Seeger-Zurmühlen und Elke Fricke, Spielerin der Produktion, dem Gedenken an den 8. Mai 1945.
Regisseur Kenjiro Otani aus Tokio ist Leiter der freien Gruppe Company MA. Im Jungen Schauspiel hat unter seiner Regie am 14. Februar 2020 die internationale Koproduktion »The Treasure / Der Schatz« Uraufführung gefeiert. In einem Brief schildert er, wie die Menschen in Japan der Zwangspause begegnen und warum Künstler*innen bei der Bewältigung der Krise so wichtig sind.
Jeden Montag gibt es neue Mitmach-Tipps vom Jungen Schauspiel Düsseldorf rund um eine Inszenierung. Das Ensemble sucht sich in der Krise so gemeinsam mit der Rheinischen Post eine neue Bühne. Diesmal: »Ein Sommer in Sommerby« von Kirsten Boie.
Am 3. Mai 2020 wäre die afrodeutsche Wissenschaftlerin, Aktivistin und Poetin May Ayim 60 Jahre alt geworden. Bevor die Welt von der Covid-19 Pandemie zum Erliegen gebracht wurde, planten 25 Schwarze Künstler*innen und Aktivist*innen, ihr zu Ehren ein »M(a)y Fest« am Düsseldorfer Schauspielhaus auszurichten. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Der neue Termin wird so bald wie möglich bekannt gegeben. Bis dahin wollen die »M(a)y Sisters #5« euch und Ihnen das Warten mit einem Kurzfilm versüßen und es nicht versäumen, natürlich auch May Ayim zum 60. Geburtstag zu gratulieren: Happy Birthday, May Ayim!
Auch »Lenz« im Unterhaus in der Regie von Fabian Rosonsky muss aufgrund der aktuellen Situation bis auf Weiteres verschoben werden. Schauspieler Jonas Friedrich Leonhardi verlegt den Ein-Mann-Abend nun zu sich nach Hause und spielt für Sie einige Ausschnitte aus der Inszenierung.
Erfinde deine Beats: Ihr braucht kein eigenes Instrument, um Musik zu machen. Eure Hände und eine Unterlage reichen, um gemeinsam mit Jonathan Gyles, Ensemblemitglied am Jungen Schauspiel, einen Rhythmus zu trommeln. Er zeigt euch im neuen D’it yourself-Tutorial, wie ihr von einfachen Sounds zu komplexeren Abfolgen kommt. Und ganz nebenbei könnt ihr damit jede langweilige Wartezeit virtuos überbrücken.
Das Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses solidarisiert sich mit den Geflüchteten an den europäischen Außengrenzen und richtet mit diesem Video einen Appell an den Bundesinnenminister Horst Seehofer.