Logbuch »Gott« #1 – Zwischen Blitz und Donner

Ferdinand von Schirach hat ein Stück über Sterbehilfe geschrieben, das »Gott« heißt. Die Produktion probt derzeit virtuell. Im Logbuch berichten die Beteiligten von ihren Erfahrungen. Den Anfang macht der Dramaturg Frederik Tidén.

Kommentare

6.4.2020 00:20 | Ursina
Vielen Dank!Ich vermisse das Schauspielhaus " ganz schrecklich"-da tut so ein kleiner Einblick in die Arbeit gut!
1.4.2020 21:37 | Seyda
Herrlicher Einblick in die Proben und die „Begeisterung“ für die derzeitigen Umstände wird gut zum Ausdruck gebracht. 😊 Auf jeden Fall sehr unterhaltsam im homeoffice.

Wir treffen uns...? Irgendwann hoffentlich wieder im Theater und bis dahin gerne mehr hiervon.
1.4.2020 18:46 | Eva-Maria Voller
<3 <3 <3


Das könnte Sie auch interessieren

In den vergangenen sechs Monaten bildete »Afrokultur — der Raum zwischen gestern und morgen« die Grundlage für ein Theaterstück, das am 3. Mai im Rahmen eines ganztägigen M(a)y Festes zum 60. Geburtstag der ghanaisch-deutschen Dichterin, Logopädin und Aktivistin May Ayim Premiere feiern sollte. Entlang der Biografien der Schwarzen Aktivist*innen W.E.B. Du Bois, Audre Lorde und May Ayim bringt Natasha A. Kelly Schwarze deutsche Geschichte, Gegenwart und Zukunft in einen globalen Zusammenhang und benennt aus postkolonialer Beobachtungsperspektive die andauernde Kolonialität in deutschen Bildungs- und Kultureinrichtungen und setzt die Dekolonialisierung dieser für eine gemeinsame Zukunft voraus.
Kirstin Hess, Dramaturgin im Jungen Schauspiel, empfiehlt für die Quarantäne die junge Autorin Ameera Patel, die gekonnt filmische Mittel wie Cliffhänger, Cuts oder Suspension einsetzt und damit Stück für Stück das Bild einer Großstadtgesellschaft im zerklüfteten Südafrika zeichnet – die unserer gar nicht so fern ist.

»Es gibt Situationen, in denen man einfach eine Auszeit braucht und sich in Träume flüchten möchte. Ich lese dann immer Neil Gaiman. Der englische Schriftsteller, der seit mehr als zwanzig Jahren in den Vereinigten Staaten lebt, wird gern als Fantasy-Autor bezeichnet, auch wenn die Bezeichnung recht kurz greift.« — Ein Beitrag von Janine Ortiz
Die Produktion »Gott« probt digital – hier erzählt die Regiehospitantin Celina Fette, wie sie ein Bergfest ohne Berührung, aber mit speziellem Touch organisierte.
Am 9. April hätte »Volksfeind for Future« nach Henrik Ibsen von Lothar Kittstein im Düsseldorfer Schauspielhaus Premiere gehabt. Im Logbuch zur Produktion beschäftigen sich Regisseur Volker Lösch und die Schauspielerinnen Claudia Hübbecker und Cennet Rüya Voß mit dem Thema Klimawandel.
»Morbus fonticuli oder Die Sehnsucht des Laien« ist erstens von 2001 und zweitens alles auf einmal: Einer der großen deutschen Schelmenromane, ein gewaltiges Sittenbild, eine Sozialstudie, ein vor Humor und prallem Leben platzendes Meisterwerk – nicht zuletzt ist es sprachlich eine Wundertüte. — Beitrag von Robert Koall

Neuentdeckungen | Ausgrabungen | Lieblingsbücher. Die Quarantäne-Tipps der D’haus-Dramaturgie – Heute von David Brückel und den Werken des israelischen Autors Etgar Keret
»Ich habe Beleuchtungsproben immer geliebt. In der ganzen Anspannung der Endproben, in all der Nervosität, der Angst, der Anstrengung, des Mutes, all des Dramas, das Endproben an sich schon sind, und das sich durch das eigentliche Drama, das dargeboten werden soll, noch verstärkt, sind die Beleuchtungsproben, oder besser gesagt, die Beleuchtungszeit, eine Oase der Ruhe. Kein Regisseur kriegt Angst, weil ein Scheinwerfer ihm widersprechen könnte. Kein Scheinwerfer kriegt Angst, weil er vielleicht gleich seinen Text vergisst.« — Aus dem Probentagebuch zur Inszenierung »Gott« von Dramaturg Frederik Tidén.
Science Fiction zieht ihre Kraft immer aus der Extrapolation gegenwärtiger Trends in die Zukunft. Isaac Asimovs 1957 erschienener Roman »Die nackte Sonne« entstand als Reaktion auf die Explosion der Kommunikationstechnologie nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Siegeszug der Videotelefonie wird von Science-Fiction-Autor*innen schon seit hundert Jahren heraufbeschwört – nie im Leben hätte sich wohl Asimov denken lassen, dass es erst einer Seuche bedürfe, um der Technologie im 21. Jahrhundert zu ihrem durchschlagenden Erfolg zu verhelfen …
Als Q-Tipp #2 empfiehlt Dramaturgin Felicitas Zürcher »Inferno« von August Strindberg: »Zugegeben, der Titel ist nicht gerade das, was man sich unter Erbauung vorstellt. Was aber der schwedische Literat und bekannter wie bekennender Frauenhasser in seiner freiwilligen Isolation in Paris veranstaltet, ist wie ein Absinthrausch und nur bedingt nachahmenswert.« Strindbergs »Ein Traumspiel« in der Regie von Andreas Kriegenburg erlebte die Generalprobe am Tag vor dem Shutdown und wird später am D'haus zu sehen sein.
Neuentdeckungen | Ausgrabungen | Lieblingsbücher. Die Quarantäne-Tipps der D’haus-Dramaturgie — Heute von Felicitas Zürcher