Zweiter Brief von Lena an die Oma

Die Großeltern besuchen – wegen Corona geht das im Moment leider nicht. Aber das Mädchen, das wir Lena nennen, bleibt mit seiner Oma in Kontakt: über Briefe. — Beitrag in der Rheinischen Post von Wolfram Goertz, gelesen von Marie Jensen, illustriert von Anna Zörner

Kommentare



Das könnte Sie auch interessieren

Wilfried Schulz, Intendant des Düsseldorfer Schauspielhauses, und Stefan Fischer-Fels, Chef des Jungen Schauspiels, halten Theater als Live-Erlebnis für notwendig. Ein Interview aus der Rheinischen Post vom 25. August 2020 — von Dorothee Krings
Die Schüler*innen-Vertretung des Friedrich-Rückert-Gymnasiums in Düsseldorf setzt ein Zeichen gegen Rassismus: Gemeinsam mit dem Jungen Schauspiel und ihrem engagierten Kollegium zeigen die 100 Schüler*innen Gesicht.
»Geschichte, unfertig ist sie in jedem Augenblick«, heißt es bei Sophokles. Selin Dörtkardeş erinnert uns mit »Antigone« aus der Inszenierung von Liesbeth Coltof am Jungen Schauspiel an die ständige Aufgabe des mitmenschlichen Miteinanders – auch oder vielleicht gerade jetzt, in dieser spannungsreichen, ungekannten Situation.
Wenn autokratische Staatsführungen die Gefahr der Corona-Pandemie leugnen, sind Menschen der Situation plötzlich schutzlos ausgesetzt. Die Theatermacher*innen Aglaia Pusch und Amauri Falsetti, die noch im Februar mit der japanisch-brasilianisch-deutschen Koproduktion »The Treasure / Der Schatz« Düsseldorfpremiere im Jungen Schauspiel feierten, senden in ihrer Botschaft aus São Paulo scharfe Gedanken zu der großen Probe in der sie uns alle sehen. Um die neue Zeit vorzubereiten, betonen sie die Bedeutung von internationalen Kontakten gerade jetzt.
Wir haben auch in den letzten Wochen unsere internationalen Beziehungen nicht stillstehen lassen. Für die kanadisch-deutsche Koproduktion zwischen Theater der Welt Düsseldorf und Jungem Schauspiel »Das Gewicht der Ameisen« von David Paquet haben wir weiter gearbeitet und geprobt. Zu sehen ist die deutschsprachige Erstaufführung ab 6. September als Saisonauftakt im Jungen Schauspiel. Einen ersten Eindruck in die Inszenierung für alle ab 12 Jahren bekommt ihr hier! Der Vorverkauf startet am 26.6.
Grüße aus dem Lockdown schickt Theaterautor Mike van Graan aus Kapstadt in Südafrika, der beim geplanten diesjährigen Festival Theater der Welt das Equity Forum in Düsseldorf geleitet hätte. Wie sehr Ausgangssperren und Versammlungsverbote den Kulturbetrieb in Südafrika treffen, schildert er in seiner Videobotschaft. Wie wird Covid-19 sich zukünftig auf die Künste und auf Festivals auswirken – das treibt ihn auch als internationalen Berater der EU und Unesco um.

Corona hinterlässt Spuren – auch auf der Bühne. Zu erleben war das jetzt bei der ersten Generalprobe im Schauspielhaus unter Pandemie-Bedingungen. Gespielt wurde das neue Stück von Ferdinand von Schirach „Gott“. Darin geht es um das Thema Sterbehilfe.
Jeden Montag gibt es neue Mitmach-Tipps vom Jungen Schauspiel Düsseldorf rund um eine Inszenierung. Das Ensemble sucht sich in der Krise so gemeinsam mit der Rheinischen Post eine neue Bühne. Heute mit der Inszenierung »Die größte Gemeinheit der Welt« für alle ab 6 Jahren!
Joshua Alabi ist einer der renommiertesten Next-Generation-Theatermacher Nigerias. Er arbeitet in Simbabwe, Ghana, Senegal, Burkina Faso, für den British Council und im Auftrag des Goethe- Instituts. Mit seinem freien Theater Kininso Koncepts ist in Zusammenarbeit mit dem Jungen Schauspiel die Inszenierung »Imagination TV« entstanden. Aus dem vollständigen Lockdown der Millionen-Metropole Lagos berichtet er über die katastrophalen Zustände der Menschen in der nigerianischen Hauptstadt und dem Versuch, mit Kunst zu helfen.
Jeden Montag gibt es neue Mitmach-Tipps vom Jungen Schauspiel Düsseldorf rund um eine Inszenierung. Das Ensemble sucht sich in der Krise so gemeinsam mit der Rheinischen Post eine neue Bühne. Heute mit der Inszenierung »Auf Klassenfahrt oder Der große Sprung« für alle ab 6 Jahren!
Regisseur Kenjiro Otani aus Tokio ist Leiter der freien Gruppe Company MA. Im Jungen Schauspiel hat unter seiner Regie am 14. Februar 2020 die internationale Koproduktion »The Treasure / Der Schatz« Uraufführung gefeiert. In einem Brief schildert er, wie die Menschen in Japan der Zwangspause begegnen und warum Künstler*innen bei der Bewältigung der Krise so wichtig sind.
Jeden Montag gibt es neue Mitmach-Tipps vom Jungen Schauspiel Düsseldorf rund um eine Inszenierung. Das Ensemble sucht sich in der Krise so gemeinsam mit der Rheinischen Post eine neue Bühne. Diesmal: »Ein Sommer in Sommerby« von Kirsten Boie.