Generalprobe für den Tag X

Im Düsseldorfer Schauspielhaus wird gearbeitet – auch fast ohne Publikum. Darum hatte Strindbergs »Ein Traumspiel« jetzt Generalprobe, obwohl die Premiere am Freitagabend abgesagt wurde. Gespenstisch.

Artikel aus der Rheinischen Post vom 14. März 2020, Rheinische Post — von Dorothee Krings
Foto: Sandra Then
Foto: Sandra Then
»Es ist gut, dass es vor ein paar Tagen wenigstens eine öffentliche Voraufführung gegeben hat«, sagt Kriegenburg. »So haben die Schauspieler schon einmal vor Publikum gespielt.«
Foto: Sandra Then
Den Schauspielern ist beim Durchlauf nicht anzumerken, dass sie vor leeren Rängen spielen. Maske Kostüm, und Bühnenbild sind perfekt und schon nach wenigen Momenten spürt man, dass das Ensemble in das Geschehen auf der Bühne eintaucht, hineingleitet in die Gedankenspiralen eines Traums, der in grotesken, poetischen, traurigen Episoden vom menschlichen Dasein erzählt.
Foto: Sandra Then
Thomas Wittmann
»Vor Wochen war das für mich noch ein merkwürdiges Stück, doch auf einmal hat jeder Satz mit der Wirklichkeit zu tun.«

Kommentare



Das könnte Sie auch interessieren

Wilfried Schulz, Intendant des Düsseldorfer Schauspielhauses, und Stefan Fischer-Fels, Chef des Jungen Schauspiels, halten Theater als Live-Erlebnis für notwendig. Ein Interview aus der Rheinischen Post vom 25. August 2020 — von Dorothee Krings
Corona hinterlässt Spuren – auch auf der Bühne. Zu erleben war das jetzt bei der ersten Generalprobe im Schauspielhaus unter Pandemie-Bedingungen. Gespielt wurde das neue Stück von Ferdinand von Schirach „Gott“. Darin geht es um das Thema Sterbehilfe.
Die Großeltern besuchen – wegen Corona geht das im Moment leider nicht. Aber das Mädchen, das wir Lena nennen, bleibt mit seiner Oma in Kontakt: über Briefe. — Ein Beitrag der Rheinischen Post und des Jungen Schauspiels, gelesen von Marie Jensen.

Das Junge Schauspiel Düsseldorf kann gerade nicht im Theater spielen – dafür erobert es jetzt neue Bühnen. Immer montags wird eine neue Spieleidee in der Rheinischen Post und im D’haus Magazin vorgestellt, die von einem der Stücke inspiriert ist, die auf dem Programm des Theaters stehen oder standen. Folge 2: »Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete«.
Vor einer Woche hat Lena ihrer Oma einen Brief geschrieben und darin alles zu Papier gebracht, was sie in der Corona-Krise beschäftigt. Nun bekommt sie Post. — Ein Beitrag der Rheinischen Post und des Jungen Schauspiels, gelesen von Natalie Hanslik.

Das Junge Schauspiel kann gerade nicht im Theater spielen – dafür erobert es jetzt neue Bühnen. An dieser Stelle gibt es künftig Mitmachtipps aus dem Jungen Schauspiel: Immer montags wird eine neue Spieleidee eingestellt, die von einem der Stücke inspiriert ist, die auf dem Programm des Theaters stehen. Folge 1: »Was die Sonne nachts macht«. — In Kooperation mit der Rheinischen Post
Viele Kinder verstehen nicht, was gerade los ist. Ein Mädchen – nennen wir es Lena – hat das Glück, dass der Nachbar, Biologie-Lehrer Petschke, alles erklärt: wie ein Virus uns befällt und warum man daheim bleiben muss. Nun schreibt Lena der Oma einen Brief. Ein Video der Rheinischen Post, gelesen von Ensemblemitglied Marie Jensen.