Alles auf Abstand

Foto: Sandra Then
»Ein Text fühlt sich einfach anders an, wenn man ihn in einen Bühnenraum hineinspricht – und so veröffentlicht«,

Kommentare

4.6.2020 01:17 | Sandra Regenbogen
Ein Hoch auf diesen letzten Satz. Seit ein paar Stunden habe ich wieder einen organisierten Kulturtrip zu einem der jetzt üblichen Theaterparcours, und ich bin wie ausgewechselt vor lauter Vorfreude. Der cold turkey der unfreiwilligen Abstinenz hat einfach zu lange einen Schatten über mich gelegt. You are back - I am back! Im selben Raum. Es könnte schöner nicht sein.


Das könnte Sie auch interessieren

Wilfried Schulz, Intendant des Düsseldorfer Schauspielhauses, und Stefan Fischer-Fels, Chef des Jungen Schauspiels, halten Theater als Live-Erlebnis für notwendig. Ein Interview aus der Rheinischen Post vom 25. August 2020 — von Dorothee Krings
Die Großeltern besuchen – wegen Corona geht das im Moment leider nicht. Aber das Mädchen, das wir Lena nennen, bleibt mit seiner Oma in Kontakt: über Briefe. — Ein Beitrag der Rheinischen Post und des Jungen Schauspiels, gelesen von Marie Jensen.

Das Junge Schauspiel Düsseldorf kann gerade nicht im Theater spielen – dafür erobert es jetzt neue Bühnen. Immer montags wird eine neue Spieleidee in der Rheinischen Post und im D’haus Magazin vorgestellt, die von einem der Stücke inspiriert ist, die auf dem Programm des Theaters stehen oder standen. Folge 2: »Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete«.
Vor einer Woche hat Lena ihrer Oma einen Brief geschrieben und darin alles zu Papier gebracht, was sie in der Corona-Krise beschäftigt. Nun bekommt sie Post. — Ein Beitrag der Rheinischen Post und des Jungen Schauspiels, gelesen von Natalie Hanslik.

Das Junge Schauspiel kann gerade nicht im Theater spielen – dafür erobert es jetzt neue Bühnen. An dieser Stelle gibt es künftig Mitmachtipps aus dem Jungen Schauspiel: Immer montags wird eine neue Spieleidee eingestellt, die von einem der Stücke inspiriert ist, die auf dem Programm des Theaters stehen. Folge 1: »Was die Sonne nachts macht«. — In Kooperation mit der Rheinischen Post
Viele Kinder verstehen nicht, was gerade los ist. Ein Mädchen – nennen wir es Lena – hat das Glück, dass der Nachbar, Biologie-Lehrer Petschke, alles erklärt: wie ein Virus uns befällt und warum man daheim bleiben muss. Nun schreibt Lena der Oma einen Brief. Ein Video der Rheinischen Post, gelesen von Ensemblemitglied Marie Jensen.
Im Düsseldorfer Schauspielhaus wird gearbeitet – auch fast ohne Publikum. Darum hatte Strindbergs »Ein Traumspiel« jetzt Generalprobe, obwohl die Premiere am Freitagabend abgesagt wurde. Gespenstisch.