Lenz (at home) — Monolog von Georg Büchner — Monolog mit Jonas Friedrich Leonhardi


Kommentare

5.5.2020 20:04 | Walter S.
Hallo Jonas. Lenz ( at home ) super!!!
Walter


Das könnte Sie auch interessieren

Warum heißt der Henrystutzen Henrystutzen? Das fragen sich seit Jahren Millionen von Kino-Besucherinnen und Fernseh-Zuschauern. Denn im „Winnetou“-Film fehlt dieses wichtige erste Kapitel um die Herkunft von Old Shatterhands Gewehr, und nur eingefleischte Karl-May-Fans kennen die wahre Geschichte. Den Corona-Lockdown nutzt jetzt Jan Maak, um sich in die unendlichen Weiten des Wilden Westens zu träumen und dabei endlich dieses Rätsel zu lösen und diese Bildungslücke zu schließen.
Die Digitale Bürgerbühne lädt erstmals ein in einen virtuellen Ausstellungsraum. Präsentiert werden Ergebnisse aus dem Klub »Geteiltes Leid«, in dem Leiterin Julia Nakotte den Mitgliedern jede Woche eine neue Schreibaufgabe stellt. Entstanden sind Texte und Collagen, von denen wir einige auf diesem neuen Weg veröffentlichen. Teilweise sind sie vertont und Besucher*innen können sich die Beiträge anhören. Der virtuelle Raum ist mit einem PC/Laptop zu betreten, als Browser wird Chrome empfohlen. Mit Hilfe der Pfeiltasten kann man sich frei zwischen den Ausstellungsstücken bewegen.
Wie musikalisch unsere Tontechniker*innen sind, zeigt dieser Video-Gruß aus dem Schauspielhaus. Aus einem Impuls heraus versendete ein Mitglied der Abteilung Tontechnik die Basslinie des Songs »No Roots« von Alice Merton mit den Worten: »Jetzt seid ihr dran!« an seine Kolleg*innen. Was zu Anfang als musikalischer Schlagabtausch geplant war, weitete sich aus, als Lieke Hoppe als Sängerin dazukam. Entstanden ist ein Gute-Laune-Macher für das fehlende Publikum. Gesang: Lieke Hoppe, Schlagzeug: Janosch Brenneisen, Bass: Jörg Rothmann, Gitarre: Christoph Lewandowski, Keyboards: Michael Hohnstock, Trompete: Peer Seuken, Saxofon: Lucas Peter, Posaune: Jonas Salomon, Musikproduktion: Janosch Brenneisen, Videoschnitt und post production: Andreas Simon / atarisafari.de Kamera: Lucas Peter
»Als sei das alles der Webstuhl der Zeit und man selbst ein Schiffchen, das mechanisch am Schicksal webt.« Wolfgang Michalek führt uns mit Herman Melvilles weltberühmtem Roman »Moby-Dick« tief in den D’haus-Schiffsbauch hinein.
Ein Icherzähler sitzt an einem Morgen einsam am Quai in Lissabon und versinkt beim Anblick eines Postschiffes am Horizont rauschhaft ins Seefahrerleben. Markus Danzeisen liest in der heutigen »Off Stage«-Folge aus Fernando Pessoas »Meeresode«. Dabei wird er musikalisch u. a. von seinem Zwillingsbruder Philipp Danzeisen begleitet.
Was heißt Älterwerden für eine Frau? Anlässlich der aktuellen Situation hält Linda (Claudia Hübbecker) ihre Präsentation zum »Hi-Beautiful«-Konzept per Zoom-Meeting ab. Mit Sensibilität und schwarzem britischen Humor blickt die Autorin Penelope Skinner in ihrem Stück »Linda« auf weibliche Verhaltensmuster heute. Ein brandaktuelles Spiel um Glamour und Macht, Verrat und Demütigung, um Schönheit und die Angst, diese zu verlieren. Bald wieder im Kleinen Haus.
Staffel 2 ab dem 12. Mai! Aus der Isolation und Entfernung heraus kreieren zehn Schauspieler*innen mit der Regisseurin Anne Lenk Figuren, die sich auf eine virtuelle Suche nach Nähe begeben. Über eine fiktive Webseite für online Speed-Dating treffen sie in kurzen, improvisierten Tête-à-Têtes erstmals aufeinander, lernen sich kennen und gehen auf digitale Tuchfühlung. Entstanden sind fünf Videos, die nicht nur die Herzen der Charaktere höher schlagen lassen, sondern auch fünf Theater vernetzen: Deutsches Theater Berlin, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspiel Hannover, Residenztheater München und Staatstheater Nürnberg.
75 Jahre nach Kriegsende wirft das D’haus einen »Blick zurück nach vorn«. Zum heutigen Tag der Befreiung stellen sich Regisseur und Bürgerbühnenleiter Christof Seeger-Zurmühlen und Elke Fricke, Spielerin der Produktion, dem Gedenken an den 8. Mai 1945.
Auch der dänische Hofstaat muss sich an die Regelungen zum Physical Distancing halten und so meldet sich König Claudius (Christian Erdmann) bei seinem Stiefsohn Hamlet via Videocall zurück.
Am 3. Mai 2020 wäre die afrodeutsche Wissenschaftlerin, Aktivistin und Poetin May Ayim 60 Jahre alt geworden. Bevor die Welt von der Covid-19 Pandemie zum Erliegen gebracht wurde, planten 25 Schwarze Künstler*innen und Aktivist*innen, ihr zu Ehren ein »M(a)y Fest« am Düsseldorfer Schauspielhaus auszurichten. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Der neue Termin wird so bald wie möglich bekannt gegeben. Bis dahin wollen die »M(a)y Sisters #5« euch und Ihnen das Warten mit einem Kurzfilm versüßen und es nicht versäumen, natürlich auch May Ayim zum 60. Geburtstag zu gratulieren: Happy Birthday, May Ayim!
Das Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses solidarisiert sich mit den Geflüchteten an den europäischen Außengrenzen und richtet mit diesem Video einen Appell an den Bundesinnenminister Horst Seehofer.