Logbuch »Volksfeind for Future«

Am 9. April hätte »Volksfeind for Future« nach Henrik Ibsen von Lothar Kittstein im Düsseldorfer Schauspielhaus Premiere gehabt. Im Logbuch zur Produktion beschäftigen sich Regisseur Volker Lösch und die Schauspielerinnen Claudia Hübbecker und Cennet Rüya Voß mit dem Thema Klimawandel.

Foto: Thomas Rabsch


Gedanken zum Danach

von Volker Lösch, Regisseur von »Volksfeind for Future«

Etwas ist fühlbar geworden

von Claudia Hübbecker, Schauspielerin in »Volksfeind for Future«

Kommentare



Das könnte Sie auch interessieren

Wie musikalisch unsere Tontechniker*innen sind, zeigt dieser Video-Gruß aus dem Schauspielhaus. Aus einem Impuls heraus versendete ein Mitglied der Abteilung Tontechnik die Basslinie des Songs »No Roots« von Alice Merton mit den Worten: »Jetzt seid ihr dran!« an seine Kolleg*innen. Was zu Anfang als musikalischer Schlagabtausch geplant war, weitete sich aus, als Lieke Hoppe als Sängerin dazukam. Entstanden ist ein Gute-Laune-Macher für das fehlende Publikum. Gesang: Lieke Hoppe, Schlagzeug: Janosch Brenneisen, Bass: Jörg Rothmann, Gitarre: Christoph Lewandowski, Keyboards: Michael Hohnstock, Trompete: Peer Seuken, Saxofon: Lucas Peter, Posaune: Jonas Salomon, Musikproduktion: Janosch Brenneisen, Videoschnitt und post production: Andreas Simon / atarisafari.de Kamera: Lucas Peter
»Als sei das alles der Webstuhl der Zeit und man selbst ein Schiffchen, das mechanisch am Schicksal webt.« Wolfgang Michalek führt uns mit Herman Melvilles weltberühmtem Roman »Moby-Dick« tief in den D’haus-Schiffsbauch hinein.
Ein Icherzähler sitzt an einem Morgen einsam am Quai in Lissabon und versinkt beim Anblick eines Postschiffes am Horizont rauschhaft ins Seefahrerleben. Markus Danzeisen liest in der heutigen »Off Stage«-Folge aus Fernando Pessoas »Meeresode«. Dabei wird er musikalisch u. a. von seinem Zwillingsbruder Philipp Danzeisen begleitet.
Was heißt Älterwerden für eine Frau? Anlässlich der aktuellen Situation hält Linda (Claudia Hübbecker) ihre Präsentation zum »Hi-Beautiful«-Konzept per Zoom-Meeting ab. Mit Sensibilität und schwarzem britischen Humor blickt die Autorin Penelope Skinner in ihrem Stück »Linda« auf weibliche Verhaltensmuster heute. Ein brandaktuelles Spiel um Glamour und Macht, Verrat und Demütigung, um Schönheit und die Angst, diese zu verlieren. Bald wieder im Kleinen Haus.
Auch der dänische Hofstaat muss sich an die Regelungen zum Physical Distancing halten und so meldet sich König Claudius (Christian Erdmann) bei seinem Stiefsohn Hamlet via Videocall zurück.
Die Produktion »Gott« probt digital – hier erzählt die Regiehospitantin Celina Fette, wie sie ein Bergfest ohne Berührung, aber mit speziellem Touch organisierte.
Auch »Lenz« im Unterhaus in der Regie von Fabian Rosonsky muss aufgrund der aktuellen Situation bis auf Weiteres verschoben werden. Schauspieler Jonas Friedrich Leonhardi verlegt den Ein-Mann-Abend nun zu sich nach Hause und spielt für Sie einige Ausschnitte aus der Inszenierung.
»Ich habe Beleuchtungsproben immer geliebt. In der ganzen Anspannung der Endproben, in all der Nervosität, der Angst, der Anstrengung, des Mutes, all des Dramas, das Endproben an sich schon sind, und das sich durch das eigentliche Drama, das dargeboten werden soll, noch verstärkt, sind die Beleuchtungsproben, oder besser gesagt, die Beleuchtungszeit, eine Oase der Ruhe. Kein Regisseur kriegt Angst, weil ein Scheinwerfer ihm widersprechen könnte. Kein Scheinwerfer kriegt Angst, weil er vielleicht gleich seinen Text vergisst.« — Aus dem Probentagebuch zur Inszenierung »Gott« von Dramaturg Frederik Tidén.
Am 1. April hätte die letzte Vorstellung von »Dantons Tod« in der Regie von Armin Petras im Großen Haus stattgefunden. 1835, als Büchner wegen seiner Streitschrift »Der Hessische Landbote« die Verhaftung drohte, entwarf der 23-Jährige in wenigen Wochen das Porträt einer ebenso hitzigen wie unberechenbaren Zeit, die der heutigen in Bezug auf die Unübersichtlichkeit der politischen Positionen und Aggressivität der Debatten gar nicht so unähnlich ist. — Ein kleiner alternativer Abschied des Ensembles statt einer Dernière.
Ferdinand von Schirach hat ein Stück über Sterbehilfe geschrieben, das »Gott« heißt. Die Produktion probt derzeit virtuell. Im Logbuch berichten die Beteiligten von ihren Erfahrungen. Den Anfang macht der Dramaturg Frederik Tidén.​