Mitmachtipps: Die größte Gemeinheit der Welt

Jeden Montag gibt es neue Mitmach-Tipps vom Jungen Schauspiel Düsseldorf rund um eine Inszenierung. Das Ensemble sucht sich in der Krise so gemeinsam mit der Rheinischen Post eine neue Bühne. Heute mit der Inszenierung »Die größte Gemeinheit der Welt« für alle ab 6 Jahren!
Foto: David Baltzer
Das erzählt die 9-jährige Tilla in Dirk Lauckes Stück »Die größte Gemeinheit der Welt«
»Das Prinzip der größten Gemeinheit der Welt funktioniert in etwa so wie Physik. Mein Bruder hat mir das auf Amrum erklärt. Das ist eine Nordseeinsel. Am Strand findet David einen lila Plastikeimer, Sandspielzeug, und er lädt ihn voll Wasser und drückt mir den Eimer in die Hand. Er stellt sich hinter mich und hält meine Arme fest und wir drehen uns und wir drehen uns und wir strecken den Eimer vor und das Wasser da drin – es dreht sich mit, es flutscht nicht auf den Boden, David sagt, das ist das Prinzip, nach dem die Planeten in ihrer Umlaufbahn bleiben. Das ganze Leben wäre nicht möglich ohne das, sie drehen sich um die Sonne, und ich sage, und was ist es für ein Prinzip, wenn die Planeten stehen bleiben, er sagt, die Planeten bleiben nicht stehen, ich sage, und wenn wir die Sonne ausschalten, irgendwann passiert das doch, irgendwann ist es auch mit der Sonne vorbei, habs in ner Sendung gesehen, was ist das für ein Prinzip, ich kann nicht mehr. Bleiben wir stehen. Der Eimer fällt. Das Wasser kippt auf den Sand. Er sagt: Das ist vielleicht das Prinzip der größten Gemeinheit der Welt.«
Foto: David Baltzer

Was ist die größte Gemeinheit der Welt?

Foto: David Baltzer

Aus traurig wird fröhlich!

Foto: David Baltzer

Der Fragewürfel

Foto: David Baltzer

Teste, ob du dich eignest, die Welt zu retten oder die Herrschaft an dich zu reißen.

Foto: David Baltzer

Das Superheld*innen-Memory

Foto: David Baltzer

Superkräfte


Kommentare



Das könnte Sie auch interessieren

Joshua Alabi ist einer der renommiertesten Next-Generation-Theatermacher Nigerias. Er arbeitet in Simbabwe, Ghana, Senegal, Burkina Faso, für den British Council und im Auftrag des Goethe- Instituts. Mit seinem freien Theater Kininso Koncepts ist in Zusammenarbeit mit dem Jungen Schauspiel die Inszenierung »Imagination TV« entstanden. Aus dem vollständigen Lockdown der Millionen-Metropole Lagos berichtet er über die katastrophalen Zustände der Menschen in der nigerianischen Hauptstadt und dem Versuch, mit Kunst zu helfen.
Jeden Montag gibt es neue Mitmach-Tipps vom Jungen Schauspiel Düsseldorf rund um eine Inszenierung. Das Ensemble sucht sich in der Krise so gemeinsam mit der Rheinischen Post eine neue Bühne. Heute mit der Inszenierung »Auf Klassenfahrt oder Der große Sprung« für alle ab 6 Jahren!
Regisseur Kenjiro Otani aus Tokio ist Leiter der freien Gruppe Company MA. Im Jungen Schauspiel hat unter seiner Regie am 14. Februar 2020 die internationale Koproduktion »The Treasure / Der Schatz« Uraufführung gefeiert. In einem Brief schildert er, wie die Menschen in Japan der Zwangspause begegnen und warum Künstler*innen bei der Bewältigung der Krise so wichtig sind.
Jeden Montag gibt es neue Mitmach-Tipps vom Jungen Schauspiel Düsseldorf rund um eine Inszenierung. Das Ensemble sucht sich in der Krise so gemeinsam mit der Rheinischen Post eine neue Bühne. Diesmal: »Ein Sommer in Sommerby« von Kirsten Boie.
Erfinde deine Beats: Ihr braucht kein eigenes Instrument, um Musik zu machen. Eure Hände und eine Unterlage reichen, um gemeinsam mit Jonathan Gyles, Ensemblemitglied am Jungen Schauspiel, einen Rhythmus zu trommeln. Er zeigt euch im neuen D’it yourself-Tutorial, wie ihr von einfachen Sounds zu komplexeren Abfolgen kommt. Und ganz nebenbei könnt ihr damit jede langweilige Wartezeit virtuos überbrücken.
Montags stellen wir eine neue Folge mit Mitmachtipps des Jungen Schauspiels vor, die von einem der Stücke inspiriert sind, die auf dem Programm des Theaters stehen. Heute mit der Inszenierung »Der Kleine Prinz und die Krähe« für alle ab 6 nach einer Buchvorlage von Martin Baltscheit.

Die Autorin und Schauspielerin Vibhawari Deshpande aus Pune in Indien schildert in einer Videobotschaft und einem Brief, wie sie die Coronazeit in ihrem Land erlebt. Mit Stefan Fischer-Fels und dem Jungen Schauspiel verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit. Die indische Theater- und Filmemacherin war mit der Produktion »Y« 2018 zu Gast in Düsseldorf beim Jugendkongress »Future (t)here«. Das Kinder- und Jugendtheater aus der Münsterstraße ist mit »Paradies« 2019 in Pune aufgetreten.
Auch die Oma des Mädchens, das wir Lena nennen, hat Spaß am neuen Briefwechsel mit ihrer Enkelin. In ihrer Antwort auf Lenas dritten Brief träumt sie schon mal von der Zukunft ohne Corona. Ein Beitrag der Rheinischen Post und des Jungen Schauspiels, gelesen von Natalie Hanslik.
Immer montags stellen wir eine neue Folge mit Mitmachtipps des Jungen Schauspiels vor, die von einem der Stücke inspiriert sind, die auf dem Programm des Theaters stehen. Heute mit der Inszenierung »Like me« von Franziska Henschel, Veit Sprenger und Ensemble.

Sven Post leitet den Theatersport in der Münsterstraße 446. Dort erfinden die Darsteller*innen ihr Stück, während sie auf der Bühne stehen. Diese Schlagfertigkeit kann man lernen – etwa durch Sprachspiele. In einer neuen Folge »D’it yourself« zeigt Sven Post mit seiner Mitspielerin Sonja Klempert, wie man mit dem Alphabetspiel oder mörderischen Geschichten seine Fantasie und Reaktionsfähigkeit trainiert.
Neue Post von Lena. Diesmal erzählt sie ihrer Oma von der Reise, die sie eigentlich unternehmen wollte, und hat einen millimetergenauen Plan für ein Wiedersehen. — Ein Beitrag der Rheinischen Post und des Jungen Schauspiels, gelesen von Marie Jensen.