Eine Inszenierung entsteht — »Der überaus starke Willibald« — Teil 2: Songs

Die Ballade vom überaus starken Willibald

Die Uhr steht still

Ruck, Zuck und Punktum!

So zittern alle Katzen


Kommentare



Das könnte Sie auch interessieren

Die Autoren Feridun Zaimoglu und Günter Senkel haben eine Neufassung von Richard Wagners »Das Rheingold« vorgelegt. Regisseur Roger Vontobel inszeniert es open-air auf dem Gustaf-Gründgens-Platz. Mit der Dramaturgin Janine Ortiz sprechen die Autoren über ihre Faszination für düstere Sagen und eine unverrückbar antikapitalistische Haltung in der Kunst.

Einen exklusiven Probeneinblick in »Der überaus starke Willibald« für alle ab 6 Jahren bietet Ihnen noch vor der Premiere Teil 3 unserer Reihe »Eine Inszenierung entsteht«.
»Das Kostüm erzählt die Geschichte, die nicht durch Worte erfahren wird.« Kostümbildnerin Cátia Palminha gibt den Mäusefiguren im Kinder- und Familienstück »Der überaus starke Willibald« ihre Gestalt – und lüftet vorab Geheimnisse ihrer Kunst.
»Ich glaube, dass wir im Theater mehr in die Zukunft und weniger in die Vergangenheit greifend sein müssen.« —Schauspielerin und Autorin Lea Ruckpaul hat für die Neuinszenierung von Hebbels »Die Nibelungen. Kriemhilds Rache« das Nachspiel geschrieben. Im Probeneinblick bekommen Sie erste Einblicke in das Stück.
Eigentlich hätte am Freitag, 11. Dezember die Bürgerbühnen-Produktion »Regie: KI« Premiere gehabt, stattdessen sehen Sie hier einen exklusiven Video-Einblick in die Produktion.
Am 20.11. hätte die Premiere von »Die bitteren Tränen der Petra von Kant« stattfinden sollen. Die Premiere holen wir nach, versprochen. Im D’mag sehen Sie ein Interview mit Schauspielerin Anna-Sophie Friedmann.
Anne Frank zeigt sich mit »Liebe Kitty« als Schriftstellerin — Uraufführung im Jungen Schauspiel
Über Büchners Lenz und den Beginn einer Geschichte des Wahnsinns — von Katharina Rösch
Regisseur Sebastian Baumgarten im Gespräch über Brechts Ikone des epischen Theaters — Die Fragen stellte Janine Ortiz
Der Regisseur erkundet gemeinsam mit dem Ensemble des Jungen Schauspiels die Sehnsucht des Menschen nach Entgrenzung und Gemeinschaft. — Die Fragen stellte David Benjamin Brückel
Die Freiheit zu allen Seiten, gibt es sie? Kafkas allegorische Erzählung als Kritik an gesellschaftlicher Selbstherrlichkeit — von Lynn Takeo Musiol