D’(zu)haus #10 mit Thomas Wittmann


Kommentare



Das könnte Sie auch interessieren

Quarantäneskills on point: Anna-Sophie Friedmann hat Potenzial als neuer Star am Lip Sync-Himmel.
Der Engel Seraph erzählt zu Beginn von Harry Mulischs Roman »Die Entdeckung des Himmels« von Gottes Plan, den einen Funken zu kreieren – Schauspieler Serkan Kaya hat derweil mit seinen eigenen zwei Funken zu kämpfen.
Heute spittet Ron Iyamu ein paar Rhymes für euch. Jonathan Gyles gibt den Takt an.
Digitaler Besuch aus Dresden: Woods of Birnam haben einen kleinen Song-Gruß gebastelt. Die Band um Sänger und Schauspieler Christian Friedel spielt den Song »Doors« in einer Akkustikversion, jeder in seinem Home Office. Der Song ist nicht nur als letztes Lied in der Inszenierung »1984« zu hören, sondern auch auf dem neuen Album von Woods of Birnam »How to hear a painting«.
Einen Theatergruß voller Liebe, Drama und Leidenschaft schickt heute Schauspieler Thiemo Schwarz.
Auch die Dernière von »Menschen im Hotel« ist dem Coronavirus zum Opfer gefallen. Rainer Philippi, der in Sönke Wortmanns Inszenierung den Doktor Otterschlag gab, schickt euch heute von daheim eine letzte Grußbotschaft seiner Rolle.
Die Ostertage eignen sich besonders gut für eines: das Hegen und Pflegen des Gartens. Wer keinen Garten hat, kann alternativ auch auf die Zimmerpflanzen umsteigen. Eduard Lind präsentiert heute deshalb mit Stolz: die längste Dattelpalme in Oberbilk.
Jonathan Gyles zeigt mit seinem komplett selbst produzierten Song »Ronakko«, welche musikalischen Talente in unserem Ensemble schlummern.
Schauspielerin Marie Jensen gibt einen kleinen Crashkurs in Gebärdensprache und zeigt einige der aktuell wichtigen Worte.
Text lernen zu Hause? War vor Corona irgendwie auch einfacher ...
»Als mal Weingummi bei uns im Klo lag« — Lyrik von Robert Koall, vorgetragen von Moritz Führmann.