Heute

So, 22.01.2017

So, 22.01. / 18:00 - 19:30
Düsseldorfer Premiere
http://www.dhaus.de/
D'haus - Düsseldorfer Schauspielhaus, Junges Schauspiel, Bürgerbühne
Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf
von Martin Baltscheit
Regie: Robert Neumann — ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis
Münsterstraße 446 — Bühne
Im Anschluss GEBURTSTAGSFEIER ZUM 40-JÄHRIGEN JUBILÄUM DES JUNGEN SCHAUSPIELS
Junges Schauspiel
x

Karten & Preise

Preisgruppe Regulär
Platzgruppe 1 10,00 €
Platzgruppe 2 10,00 €

Premieren

von Martin Baltscheit
Regie: Robert Neumann — ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis
Düsseldorfer Premiere am 22. Januar 2017
ab 12
Junges Schauspiel

von Thilo Reffert
Regie: Frank Panhas
Uraufführung am 25. März 2017
ab 10 Jahren
Junges Schauspiel

Wiederaufnahmen

von Glenn Waldron
Regie: Jan Friedrich
Uraufführung am 20. September 2016
ab 14
Junges Schauspiel

von Mathilda Fatima Onur
Regie: Grete Pagan — Die Geschichte aus 1001 Nacht neu erzählt
Uraufführung am 18. September 2016
ab 6 Jahren
Junges Schauspiel

von Kristo Šagor
Regie: Hanna Müller
Wiederaufnahme am 14. Dezember 2016
ab 10
Junges Schauspiel

»Der Jubel am Schluss«

Drei Fragen an Stefan Fischer-Fels, Künstlerischer Leiter des Jungen Schauspiels

Stefan Fischer-Fels, Foto: Thomas Rabsch

Aktuelles


Das Junge Schauspiel wird 40!

Große Feier am 22. Januar 2017 im Anschluss an die Vorstellung von »Die besseren Wälder«


Beim Bürgerdinner den Populismus zerlegen

Im Rahmen von »Cafe Eden« laden wir am kommenden Montag, den 23.1., zur nächsten politischen Diskussion samt Drei-Gänge-Menü.

Deutscher Theaterpreis für »Der Junge mit dem Koffer«

Moderator Milan Peschel und Preisträgerin Liesbeth Coltof. Foto: Nass

Dankesrede von Liesbeth Coltof anlässlich der FAUST-Verleihung

Preisträgerin Liesbeth Coltof. Foto: Nass

Kontakt




Für Veranstaltungen im Jungen Schauspiel


Pressestimmen

Rheinische Post
»Das Jugendtheater erzählt von den Kindern selbst, es schert sich um ihre Fragen, Ängste, Wünsche, Träume - und verwandelt sie in Kunst.«

von Gregory Caers — Eine fantastische Entdeckungsreise für die Allerkleinsten
Regie: Gregory Caers
Premiere am 26. November 2016
ab 2
Junges Schauspiel

Westdeutsche Zeitung
»Die Reise führt die neugierige Vierergruppe durch geheimnisvolle Unterwassenwelten, über den Amazonas und bis in die aufregende Wildnis. Ein frisch geschlüpftes Ei eignet sich prima als Rassel, und mit zwei Pflanzenblättern lässt sich ein waschechter Sambarhythmus kreieren, zu dem sich vorzüglich durch den Urwald tanzen lässt. […] tatsächlich lädt die lebhafte Inszenierung nicht nur die jüngeren Zuschauer dazu ein, ihren eigenen Gedanken mal wieder freien Lauf zu lassen.«

Rheinische Post
»Es braucht nicht viele Worte. Tatsächlich fallen bei diesem Stück nur eine Handvoll. […] Da zählen nicht so sehr Sprache, sondern Bilder, Farben, Musik. Und mit diesen nimmt Adam die Zuschauer mit in eine bunte Welt. […] Die Schauspieler machen das Stück mit Spielfreude und Verwandlungslust zu einem Fest, bei dem die Fantasie auf Weltreise geht.«

Kinder- und Familienstück von L. Frank Baum
Regie: Robert Neumann
Premiere am 6. November 2016
ab 6
Junges Schauspiel

theater:pur
»Licht- und Sounddesign, flirrender Gold- und Silberregen aus dem Bühnenhimmel sowie die behutsame Live-Streichmusik untermalen das Märchenhafte dieser leisen, gar nicht effekthascherische Inszenierung, die von einem eindringlich spielenden Ensemble getragen wird.«


nach Homer — Der antike Mythos als Rockspektakel
Regie: Gregory Caers
Premiere am 29. Oktober 2016
ab 12
Junges Schauspiel

theater:pur
»Die sieben Darsteller schaffen großartige choreografische Bilder und Skulpturen, witzig oft, brutal manchmal. [...] Alles in Allem ist das einfach mitreißend: Lehrer, packt Eure Schüler ein und guckt Euch das an!«

Westdeutsche Zeitung
»Diese surreale Darstellung hat einen sehr eigenen Stil und eine enorme Kraft. Sie führt den Zuschauern eindrucksvoll die Stärke des Theaters vor.«

4 von 5 Sternen in »Het Nieuwsblad« (Brüssel)
»Um diese Produktion zu sehen, lohnt es sich Meere und Länder zu überqueren.«